Die letzte Reise führt ins Weltall

Die letzte Ruhe in der unendlichen Weite des Weltalls finden – so mancher ist von diesem Gedanken fasziniert. Ein Unternehmen aus dem englischen Sheffield bietet jetzt eine ganz besondere Art der Weltraumbestattung an.

Ascension – ein Zusammenschluss englischer Bestattungshäuser und einer Spezialfirma für Filmaufnahmen in großer Höhe – bietet Angehörigen die Möglichkeit, die Asche ihres Verstorbenen in der Stratosphäre verstreuen zu lassen und diesen Vorgang auf Video festzuhalten. Dabei wird die Asche mittels Heliumballon auf über 30.000 Meter Höhe gebracht und dann freigegeben. Die Asche verteilt sich durch die enorme Höhe rund um die Welt. Nach Rückkehr des Ballons auf die Erde werden die beeindruckenden Videoaufnahmen an die Angehörigen übergeben.

Die Kosten für eine einfache Verstreuung liegen bei umgerechnet etwa 900 Euro. Gegen Aufpreis sind auch andere Startorte außer Sheffield möglich; auf Grund des bei uns geltenden Friedhofszwangs dürfen die Ballons allerdings nicht in Deutschland starten.

Diese neue Bestattungsart zeigt sehr schön, wie der Wunsch der Menschen nach einer individuellen Gestaltung ihres Lebens auch im Tod seinen Ausdruck findet. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass das Grab als Ort der Trauer für viele Menschen ein wichtiger Bezugspunkt ist. Für welche Art von Grab man sich auch interessiert: Wir empfehlen immer, sich zunächst kompetent beraten zu lassen.