Viele schwerstkranke Menschen haben Bedürfnisse, die über die rein körperliche Versorgung hinausgehen. Palliativversorgung berücksichtigt auch die seelische, soziale und spirituelle Situation und die daraus folgenden Bedürfnisse schwer und unheilbar erkrankter Menschen und ihres Umfeldes.

„Heilen manchmal, lindern oft, trösten immer“: Das ist im Kern das Prinzip der modernen Palliativversorgung (oder Palliative Care, wie dieses Betreuungskonzept international genannt wird). Sie ist in erster Linie ein Angebot an Patienten mit nicht heilbaren, fortschreitenden oder bereits weit fortgeschrittenen Erkrankungen, bezieht aber auch deren Umfeld mit ein. Das betrifft zum Beispiel Tumorpatienten, Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen oder auch Unfallopfer mit schwersten Schädel-Hirn-Traumata. Auch Hochbetagte, die unter mehreren chronischen Erkrankungen und eventuell zusätzlich unter Demenz leiden, können von einer umfassenden palliativen Versorgung profitieren.

Therapieziel: mehr Lebensqualität

Wenn Heilung mit medizinischen Maßnahmen nicht mehr möglich ist oder aufgrund zu erwartender stark belastender Nebenwirkungen vom Patienten nicht gewünscht wird, kann Palliative Care der noch bleibenden Lebenszeit merklich mehr Qualität und Würde verleihen. Selbstverständlich wird diese Neuausrichtung des Therapieziels immer zusammen mit dem Patienten getroffen. Aber auch die Zugehörigen müssen davon wissen, sodass alle Beteiligten die Entscheidung verstehen und gemeinsam tragen können.

Palliativversorgung ist nicht nur stationär im Krankenhaus möglich, sondern auch ambulant oder in der häuslichen Umgebung. Weil es nicht darum geht, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben, steht im Vordergrund die ganzheitliche Fürsorge; das medizinisch mit hohem technischen Aufwand Machbare tritt in den Hintergrund. Ein wichtiger Aspekt ist häufig die medikamentöse Linderung unerträglich gewordener Schmerzen  durch Spezialisten, auch wenn dies möglicherweise mit einer Verkürzung der Lebenszeit einhergeht.

Eine in gesunden Tagen nach aktuellem Stand der Rechtsprechung aufgesetzte Patientenverfügung ist eine sehr sinnvolle Art festzulegen, welche medizinischen Maßnahmen in einem konkreten Krankheitszustand gewünscht werden und welche unterlassen oder abgebrochen werden sollen. So können Sie Ihr Selbstbestimmungsrecht wahrnehmen, auch wenn Sie irgendwann einmal nicht mehr in der Lage sind, Entscheidungen zu fällen.

Palliative Care frühzeitig in Anspruch nehmen

Häufig hört man die Ansicht, Palliativversorgung sei ausschließlich für die letzten verbleibenden Lebenstage gedacht. Das ist aber so nicht richtig; das Konzept sollte vielmehr als möglichst frühzeitig einsetzende Begleitung des Patienten und seines Umfeldes verstanden werden. Im Idealfall beginnt sie bereits mit der Diagnosestellung einer aller Wahrscheinlichkeit nach tödlich verlaufenden Erkrankung und einem umfassenden Informationsgespräch mit dem behandelnden Haus- oder Facharzt. Patienten und ihre Angehörigen können auch kostenlose unverbindliche Beratung bei Wohlfahrtsverbänden, ambulanten Hospizdiensten oder Krankenhäusern mit Palliativstützpunkten in Anspruch nehmen. Ebenso haben Versicherte gegenüber ihrer Kranken- bzw. Pflegekasse Anspruch auf individuelle Beratung bei der Auswahl und Anwendung palliativmedizinischer Leistungen als Bestandteil der Regelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Palliativ- und Hospizangebote in der Region Hannover

Hospiz-Stationen

Palliativstationen

Palliativmedizin ist keine aktive Sterbehilfe

Die Palliativmedizin unterstützt schwerstkranke Menschen dabei, in den letzten Monaten, Wochen oder auch nur Tagen so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Damit grenzt sie sich deutlich von der Sterbehilfe ab, die sich einzig mit dem Sterben auf Wunsch befasst. Eine Palliativstation ist auch keine Sterbestation; im Vordergrund steht immer die Stabilisierung mit der Perspektive, den Patienten in gute Obhut nach Hause entlassen zu können. Das ist allerdings nicht immer möglich.

Schmerzlinderung in der Palliativversorgung

Sehr häufig besteht das Ziel palliativer Versorgung darin, dem sterbenskranken Patienten die Schmerzen zu nehmen. Weil die Erkrankungen meist so schwerwiegend und die damit einhergehenden Symptome und Schmerzen so unerträglich sind, werden dazu oft natürliche oder synthetische Opioide verabreicht, zum Beispiel Morphin. In der richtigen Dosierung und unter stetiger Kontrolle zögern diese Medikamente weder das Sterben hinaus noch verkürzen sie die Lebenszeit und führen auch nicht zwangsläufig zu Abhängigkeit. Fachkundig eingesetzte Opioide lindern nicht nur Schmerzzustände, sondern auch Luftnot und die häufig resultierende starke Angst vor dem Ersticken.

Haben die letzten Stunden des Lebens begonnen, besteht als eine der letzten Therapieoptionen die Möglichkeit der medikamentösen palliativen Sedierung, um dem Patienten ein sanftes Hinübergleiten in den natürlichen Tod zu erleichtern.

Diese allgemeinen Informationen können nicht eine fachkundige ärztliche Beratung ersetzen. Dafür wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt / Ihre Hausärztin oder an eine der oben genannten Einrichtungen.